"Wow, kann das wirklich getrunken werden?" So staunten viele Besucher der "Langen Nacht der Wissenschaften" am 24. Juni 2016 nicht schlecht, als vom JungChemikerForen Leipzig "Hexengetränke" angeboten wurden. Neben diesen rauchenden Cocktails, die mit Trockeneis verfeinert wurden, konnten zahlreiche Besucher aller Altersgruppen weitere Experimente mit meist nur einfachen Haushaltschemikalien bestaunen. Es bestand für die Gäste an unserer Fakultät die Möglichkeit die Papierchromatographie eines Filzstiftes zu entdecken oder sich mit der Funktionsweise eines Superabsorbers in einer handelsüblichen Windel vertraut zu machen. Nicht nur unsere kleinen Zuschauer waren erstaunt über die hier gezeigten Experimente, sondern auch die etwas älteren Besucher schwelgten gerne in Schul- und Studentenerinnerungen und freuten sich über den technischen Fortschritt im Vergleich zur simplen Baumwollwindel von früher. Ganz Wagemutige konnten im Innenhof der Fakultät sogar eine Rakete aus Essigessenz und Backpulver bauen und starten lassen. So war an diesem gelungenen Abend für jeden der ein oder andere "Aha-Effekt" dabei, wofür das JCF mit viel Lob und begeistert funkelnden Augen belohnt wurde. Wir bedanken uns daher herzlich bei all unseren Helfern für die Unterstützung  und freuen uns auf die nächste Lange Nacht der Wissenschaften.

Hexengetränke Stand Lange Nacht

Luftballons, Windeln und tauchende Gummibären ... Ein Workshop des JCFs Berlin machte deutlich, wie einfach es ist, Kinder für Phänomene des alltäglichen Lebens zu begeistern und Ihnen einfache Naturprinzipien zu erklären. Da dies noch nicht Alltag in den Kindergärten und Grundschulen ist, machten sich am 24. Februar 2012 drei JungChemiker aus Leipzig auf den Weg an die HU Berlin. Damit wollen wir in Zukunft unsere Arbeit für die Öffentlichkeit erweitern und ganz früh ansetzen.